AME: Projektbeispiele

 

Hier finden Sie tabellarische Übersichten der Projekte des Instituts für Angewandte Medizintechnik aufgeführt nach den einzelnen Abteilungen.

Zu den CVE-Projekten

Zu den RPE-Projekten

Zu den BEE-Projekten

Zu den BioTex-Projekten

Zu den SCM-Projekten

Zu dem PAK 961 MoReBioMed

  Logo CVE

Projekte der Abteilung
CVE – Kardiovaskuläre Technik

 
 

Projektname

Kurzbeschreibung Förderer
3DLung

3D-gedruckte Membranen für künstliche Lungen

Dieses Projekt ist Teil des SPP 2014: Auf dem Weg zur implantierbaren Lunge
Projektnummer 313779459

Deutsche Forschungsgemeinschaft
Projektnummer 347368182
ConnexAL

Entwicklung und Auswertung minimalinvasiver Techniken für den Anschluss einer künstlichen Lunge an das Herz und an herznahe Blutgefäße

Dieses Projekt ist Teil des SPP 2014: Auf dem Weg zur implantierbaren Lunge
Projektnummer 313779459

Deutsche Forschungsgemeinschaft
Projektnummer 347325614

ConnLA

Alternative zu herkömmlich verwendeten Kanülen bei Lungenunterstützungssystemen

Dieses Projekt ist Teil des SPP 2014: Auf dem Weg zur implantierbaren Lunge
Projektnummer 313779459

Deutsche Forschungsgemeinschaft
Projektnummer 346973239

ECCOR Um die zeitliche Lücke der therapeutischen Möglichkeiten, die sich zwischen der Diagnose einer Kohlenmonoxid-Intoxikation und der Therapie in einer Überdruckkammer ergibt, zu schließen, soll im Rahmen von ECCOR ein System zur Elimination von Kohlenmonoxid entwickelt werden. Die Europäische Union und das Land Nordrhein-Westfalen
Förderkennzeichen 1606pv011
EndOxy Entwicklung der biohybriden Lunge Interdisziplinäres Zentrum für Klinische Forschung in der Medizinischen Fakultät der RWTH Aachen (T12-2)
Fontan Pro Für Patienten, welche mit nur einer funktionierenden Herzkammer auf die Welt kommen, stellt eine individuell adaptierbare Fontan-Prothese in Kombination mit einem Herzunterstützungssystem eine neue und innovative Therapiemöglichkeit dar. Bundesministerium für Bildung und Forschung.
Ghost Cells

Ghost Cells sind rote Blutkörperchen, auch Erythrozyten genannt, die nach einer kontrollierten Lyse eine niedrigere Konzentration des roten Blutfarbstoffes, auch Hämoglobin genannt, aufweisen. Mit Hilfe von Calcium beladenen Ghost Cells und einem Fluoreszenz-Indikator im Trägerfluid ist erstmals eine räumlich aufgelöste Messung der Zerstörung von roten Blutkörperchen, auch Hämolyse genannt, möglich.

Deutsche Forschungsgemeinschaft
Förderkennzeichen STE 1680/12-1
HOC Surf

Im Rahmen des HOC-Surf-Projektes untersuchen wir die Eignung des plasmaelektrolytischen Oxidationsverfahrens zur Herstellung von kostengünstigen und besonders hämokompatiblen Keramikoberflächen für den Einsatz in Herzunterstützungssystemen.

Europäische Union und Land Nordrhein-Westfalen
Interventionelles Messinstrument Ein erfolgreicher Ersatz einer krankhaften Herzklappe mittels Katheter erfordert die genaue Vermessung der vorliegenden Anatomie. START-Programm der Medizinischen Fakultät der RWTH Aachen
Oberflächenstrukturierung

Verbesserung der Hämokompatibilität von Polyurethan durch Oberflächenstrukturierung

START-Programm der Medizinischen Fakultät der RWTH Aachen
OxyBench Testbett für implantierbare künstliche Lungen START-Programm der Medizinischen Fakultät der RWTH Aachen
OxySim Die numerische Strömungssimulation unterstützt den Entwicklungsprozess von Oxygenatoren entscheidend. Ziel des Projekts OxySim ist die Weiterentwicklung eines bereits bestehenden numerischen Modells und dessen experimentelle Validierung in Laborversuchen. Deutsche Forschungsgemeinschaft
Förderkennzeichen STE 1680/7-1
PLAAO Personalisierter LAA-Okkluder Bundesministerium für Bildung und Forschung. Förderkennzeichen 13GW0114B
Polyvalve Eine Polymer-Herzklappenprothese für den dauerhaften Einsatz im Körper INTERREG Programm V-A Euregio Maas-Rhein der Europäischen Union
Förderkennzeichen 2016/98602
ProtEmbo Entwicklung und Testung eines neuartigen Embolieschutzgeräts Bundesministerium für Bildung und Forschung
Förderkennzeichen 13GW0058B
PulmoStent (Part CVE) Biohybrider Stent für die Behandlung von Atemwegsstenosen Bundesministerium für Bildung und Forschung
Förderkennzeichen 03VP03290
ReinHeart Entwicklung eines Kunstherzen, das voll implantierbar – also ohne Schläuche durch die Haut – funktioniert und wartungsfrei über viele Jahre im Körper des Menschen schlagen kann. Europäische Union und das Land Nordrhein-Westfalen

Detailierte Beschreibungen zu den CVE-Forschungsaktivitäten

  Logo RPE

Projekte der Abteilung

RPE – Rehabilitations- und Präventionstechnik

 
 
smartMove Entwicklung einer intelligenten Orthese zur Verbesserung der Bewegungsfähigkeit von Patienten mit Spastik.
inRehaRob

Entwicklung eines Therapieroboters, der eine individualisierte Rehabilitationstherapie erlaubt, die selbständig vom Patienten durchgeführt werden kann.

Dyneva

Untersuchung der Wirkung einer dynamischen Flexionsorthese auf die Aktivierung der Rückenmuskulatur.

HSR-EMG Nichtinvasive Erfassung der elektrischen Aktivität einzelner motorischer Einheiten für eine schmerzfreie Diagnostik neuromuskulärer Erkrankungen.
Früherkennung von Bewegungsstörungen Entwicklung eines nichtinvasiven Verfahrens zur objektiven und quantitativen Bewertung der Spontanmotorik von Säuglingen.
Bewegungsanalyse oberer Extremitäten Entwicklung von Verfahren zur Erfassung und quantitativen Bewertung von Bewegungen der oberen Extremität.
Ganganalyse Entwicklung von Verfahren zur Bewertung der Qualität des Gangbildes.
Erkennung von Hinken Entwicklung eines tragbaren Systems zur automatischen bewertung des Gangbildes

Detailierte Beschreibungen zu den RPE-Forschungsaktivitäten

  Logo BEE

Projekte der Abteilung
BEE – Biophysical & Education Engineering

 

Blended Assessments In dem unter anderem vom Stifterverband geförderten Lehrprojekt Blended Assessments wird untersucht, wie sich elektronische Medien in klassische schriftliche und mündliche Prüfungen integrieren lassen.
Problemorientierte Praktika Dass das Lernen an einem theoretischen Problem sinnvoll ist, weiß man seit fast 50 Jahren POL-Trainings. Dass dies aber auch mit praktischen Umsetzungen klappt, stellen wir mit dem Projekt Problemorientierte Praktika seit über zehn Jahren unter Beweis.
Elektronische Prüfungen Dieses mittlerweile an die Abteilung „Medien für die Lehre“ ausgegliederte Projekt hat die computerbasierten Prüfungen an der RWTH Aachen University entwickelt und für alle Fakultäten nutzbar gemacht.
Sichtbarmachung von textilen Implantaten im MRT Zur Vermeidung postoperativer Komplikationen und Planung von Rezidiv-Operationen können implantierte textile Strukturen nun sichtbar gemacht werden.
Bestimmung der Verteilung magnetischer Nanopartikel in Textilimplantaten Mit einem Magnetkraftmikroskop wird die Verteilung magnetischer Nanopartikel in chirurgischen Netzimplantaten mit hoher Genauigkeit gemessen.

Detailierte Beschreibungen der BEE-Forschungsaktivitäten

  Logo BEE

Projekte der Abteilung
BioTex - Biohybrid & Medical Textiles

 
 
pHMed

Ziel des Projektes ist die Entwicklung eines Bikomponenten-Spinnprozess, der die räumlich definierte Einbringung von Mikrogelen in PLA-Fasern ermöglicht.

PulmoStent Entwicklung des sogenannten PulmoStent, eines biohybriden Stents für die Behandlung von Atemwegsstenosen

Weitere Informationen zu den BioTex-Forschungsaktivitäten

  Logo BEE

Die Projekte der Abteilung
SCM – Science Management

 
 

mi-mappa SCM hat ein neues integratives Kompetenzmodell der Medizintechnik basierend auf Data Mining-Algorithmen entworfen.
TIM Aktualisierung eines Trend- und Innovationsmonitorings, kurz: TIM, für die Medizintechnik in Nordrhein-Westfalen
CDev Unter dem gemeinsamen Leitgedanken „Patient Customized Engineering for Smart Cardiovascular Therapy“ arbeiteten mehr als 40 Partner aus Klinik, Forschung und Industrie in sieben Projekten zusammen.

Detailierte Beschreibungen zu den SCM-Forschungsaktivitäten

 

DFG Paketantrag "Auf dem Weg zu einer modellbasierten Regelung der biohybriden Implantatreifung"

 
 
P1 BioInterface - Funktionelle Fibrin-basierte Hydrogele zur Steuerung von Zell/Biomaterial Interaktionen in biohybriden kardiovaskulären Implantaten
P2 Architissue - 3D-Architektur biohybrider kardiovaskulärer Implantate durch additive Fertigung
P3 TexValveModelling - Modellierung der Struktur und der Fluid-Struktur-Interaktion biohybrider Herzklappen auf die Gewebereifung
P4 ProcessModelling - Prozessorientiertes Reifungsmodell der biohybriden Herzklappe im Bioreaktor
P5 DurImplant - Analyse des Implantatverhaltens nach Bioreaktoreifung in vitro
P6 ImplantImaging - Multimodale Bildgebung für das longitudinale in vivo Monitoring biohybrider Implantate