Isoliertes Herz

 

Hintergrund

Im Falle einer kranken Aortenklappe (bspw. Insuffizienz oder Stenose) ist eine mögliche Therapie der Ersatz der natürlichen Klappe durch eine mechanische oder biologische Herzklappenprothese. Ist die Operation für den Patienten zu belastend, bzw. zu risikoreich, besteht die Möglichkeit, eine faltbare Herzklappenprothese minimalinvasiv einzusetzen. Hierbei wird über einen Katheter, der in die Femoralarterie (Beinarterie) eingeführt wird, eine Klappe bis zum Herzen geschoben, und dort die Klappe in der richtigen Position entfaltet.

Projektziel

Das Ziel des Projektes ist es, ein standardisiertes Testverfahren für perkutane Aortenklappenprothesen im isolierten Schweineherz aufzubauen und zu etablieren. Zu Testzwecken sollen die Klappenprothesen in ein isoliertes Schweineherz implantiert werden. Durch den Einsatz des transparenten Blutanalogons ist eine visuelle Zugänglichkeit am schlagenden Herzen möglich. Dadurch können die Klappenprothesen hinsichtlich ihrer Interaktion mit dem Herzen (Verankerung, Entfaltung) untersucht werden. Die Schweineherzen sollen aus bereits abgeschlossenen Tierversuchen oder vom Schlachthof gewonnen werden, so dass keine zusätzlichen Tierversuche nötig sind. Der Erkenntnisgewinn soll die Anzahl der benötigten Tierversuche zur Klappenprothesenentwicklung und -testung reduzieren. Darüber hinaus können durch den Vorteil der optischen Zugänglichkeit zusätzliche Erkenntnisse gewonnen werden

Methode

Die isolierte Herzapparatur (Langendorff-Apparatur) ist eine Apparatur, mit der explantierte Säugetierherzen so versorgt werden können, dass sie weiter außerhalb des Körpers schlagen. Voraussetzung ist, dass das Herzmuskelgewebe (Myokard) noch intakt ist. Hierfür muss das Herz unmittelbar vor dem Einsetzen in der Apparatur entnommen oder mit entsprechenden Techniken konserviert werden (Kardioplegie). Im Wesentlichen werden mit der Apparatur die Herzkranzgefäße (Koronarien) mit temperiertem, sauerstoff- und glukosereichem Blut versorgt. Alternativ kann als Blutersatz eine kristalloide transparente Flüssigkeit genutzt werden (Krebs-Henseleit-Lösung). Üblicherweise schlägt das Herz dann autonom für mehrere Stunden im Sinusrhythmus.

Förderer

Dieses Forschungsprojekt wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert